Samstag, 25. März 2017

LESEWALD // DER TAG, AN DEM DER SOMMER BEGANN


Und wieder einmal sitze ich vor meinem Laptop. Die bearbeiteten Bilder sind hochgeladen, das Buch ist ausgelesen und was noch fehlt ist der passende Text. Es ist nämlich das letzte Wochenende im März und ich möchte euch heute ein Buch vorstellen, das am 13. März diesen Jahres erst veröffentlicht wurde!


Der Tag, an dem der Sommer begann *
(unter anderem HIER erhältlich)

Autorin: Julie Cohen
Seitenzahl: 427 Seiten
Verlag: Diana Verlag
Preis: ca. 10 €
ISBN: 978-3-453-35912-3

Drei Frauen, drei Generationen, drei Geheimnisse! 

Besser könnte man das Buch einfach nicht beschreiben! Und ich möchte euch an dieser Stelle schonmal vorwarnen, es könnte eventuell gespoilert werden, denn ich weiß nicht, wie ich euch von dieser wunderschönen Geschichte erzählen soll, ohne mindestens ein oder zwei Geheimnisse auszuplaudern!

Es geht um Honor, Jo und Lydia. Alle Frauen haben jemanden verloren: Honor ihren Sohn, Jo ihren Ehemann und Lydia ihren Vater - Stephen kam bei einem tragischen Unfall ums Leben und seine Frau Jo und ihre gemeinsame Tochter Lydia sind zunächst auf sich alleine gestellt. Jo heiratet erneut, bekommt zwei Kinder und muss dann feststellen, dass auch ihre zweite Ehe wohl nicht für die Ewigkeit ist, denn ihr Mann betrügt sie mit dem Kindermädchen.


Und hier startet die Geschichte. Honor, Großmutter von Lydia und Mutter von Stephen, stürzt die Treppe hinunter und kommt ins Krankenhaus. Klar ist, dass sie nach ihrem Krankenhausaufenthalt zunächst nicht mehr nach Hause kann, da Treppen steigen nicht möglich für sie ist. Ihre Schwiegertochter Jo bietet ihr an bei sich zu Hause zu wohnen. Widerwillig stimmt Honor zu und sieht sich bald in einem modernen Haus voller Spielzeug.

Jo versucht ihr Bestes, um Honor alles so heimisch wie möglich zu gestalten und sich um ihre Kinder zu kümmern. Ihr Privatleben hat sich längst hinten angestellt, auch wenn der neue Nachbar schon sehr gut aussieht.


Und auch Lydia hat es nicht einfach. Ihre Prüfungen stehen bald an und auch sie hat ein Geheimnis. Und ihr Geheimnis ist für mich und ich finde auch für die Geschichte und die heutige Zeit, das mit Abstand wichtigste Geheimnis. Lydia ist homosexuell und verbirgt dies vor ihrer Familie, ihren Freunden und eigentlich vor der ganzen Welt. Sie ist zwar davon überzeugt, dass ihre Familie kein Problem damit hätte, aber sie fürchtet sich vor den Reaktionen ihrer Mitschüler und vor allem vor der Reaktion ihrer besten Freundin. Denn sie ist heimlich in sie verliebt.


Soweit erstmal zum Inhalt und ich sage euch, wenn ihr das Buch lesen wollt und nicht alles erfahren wollt, dann solltet ihr spätestens jetzt aufhören zu lesen, denn es wird noch mehr verraten, denn ich kann nicht von diesem Buch schwärmen, ohne noch das ein oder andere zu erwähnen!

Zunächst mal finde ich das Buch super geschrieben. Ich mag die Unterteilung in die drei verschiedenen Charaktere, weil es einem hilft, die Situationen aus unterschiedlichen Sichtweisen zu erleben. Für Honor ist es sehr schwierig in das neue Haus einzuziehen und auch für Jo ist es schwierig sie da zu haben, weil sie nicht versteht, warum es Honor so schwer fällt. Wir erleben aber jede Sichtweise und mir ging es öfter mal so, dass ich gerne in das Buch gesprungen wäre und mal kurz vermitteln wollte.

Mit jeder Seite, die man liest erfährt man mehr über das Geheimnis einer jeden Frau, aber man wird auch mit genommen in ihre gemeinsame Vergangenheit! Es macht Spaß zu erleben, wie sie über genau diese Vergangenheit wieder in der Gegenwart zusammen finden und sie lernen einander zu vertrauen. Besonders gut gefällt mir, dass Lydia eine besondere Bindung zu ihrer Großmutter aufbaut und sie ihr als erste Person davon erzählt, dass sie homosexuell ist.

Und warum man das Buch unbedingt gelesen haben muss ist, was am Ende passiert. Denn wie es mit Geheimnissen nun mal so ist, haben sie die Tendenz irgendwann aufzufliegen. Als Lydias Mitschüler erfahren, dass sie homosexuell ist, wird sie gedemütigt und natürlich vor allem im Internet gemobbt! Ein absolut brandheißes Thema! Das Internet dient den Menschen im Buch (aber leider auch im realen Leben) nämlich eine Plattform wirklich alles loszuwerden was sie denken! Und Lydia wird nicht nur dort angegriffen und angefeindet, sondern schlussendlich auf dem Schulhof. Und auch wie die Lehrer damit umgehen wird im Buch kurz dargestellt!

Ich bin zwar ein bisschen auf Umwege geraten bei meiner Meinung über das Buch, aber ich finde es einfach absolut lesenswert. Ich wurde von dieser Geschichte einfach zu 100 % berührt und genau das brauche ich, um ein Buch einfach absolut genial zu finden!


Ich hoffe, dass ich euch jetzt nicht zu viel geschrieben habe und auch nicht zu viel verraten habe. Aber ich saß etwas länger und auch in mehreren Anläufen an diesem Post, weil ich immer wieder versucht habe, so wenig wie möglich zu verraten und ich es danach einfach nicht gut fand. So ist es für mich jetzt absolut stimmig. Euch wünsche ich viel Spaß beim Lesen und noch ein schönes Restwochenende ♥

Grüßchen und Küsschen aus dem Schwarzwald,
Eure Simone.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen